Rhabarberkuchen…

Weil ich ja nicht ständig Beiträge über Peking schreiben kann, immerhin passieren derweil auch andere Dinge, gibts jetzt einen Post von meinem allerersten Rhabarberkuchen.
Als die Beste Mutti auf Erden nämlich unlängst ihren Geburtstag feierte und wir sie besuchten gabs – wie das bei Muttis so ist – noch eine Tüte voll frischem, knackigem Rhabarber mit auf den Heimweg.
Der lag jetzt wiederum im Kühlschrank bis ich mich gestern Abend aufgerappelt habe um daraus einen lecker-schmecker Rhabarberkuchen zu zaubern.
Die mitgegebene Menge hat wie abgemessen genau für das Rezept gereicht und das liest sich folgendermaßen:

Rhabarberkuchen

Rhabarberkuchen mit Kaffee zum Frühstück

Vorbereitung: Den Rhabarber abziehen (boah was eine blöde arbeit) und mit 150 gr. Zucker mischen und stehen lassen bis er Saft zieht (je länger desto mehr)

Für den Mürbteig:

  • 200 gr. Mehl
  • 65 gr. Zucker
  • 65 gr. Butter (kalt)
  • 1 Ei (kalt)
  • 1 P. Vanillezucker (oder 1 TL selbstgemachten)
  • 1/2 TL Backpulver

Für den Belag:

  • 740 gr. Rhabarber (+ 150 gr. Zucker zum einzuckern)
  • 2 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 500 ml Flüssigkeit, im Idealfall Rhabarbersaft aufgefüllt mit Wasser)

Für das Baiser:

  • 150 gr. Puderzucker
  • 3 Eiweiß

Backen:

  • 200°C
  • 40 Minuten (30 Minuten ohne Baiser10 Minuten mit Baiser)

Aus Mehl, Zucker, Butter, dem Ei, Vanillezucker und Backpulver einen Mürbteig herstellen und 30 Minuten kalt stellen. Danach ausrollen, in eine runde Springform und am Rand hochziehen.
Die 2 Päckchen Vanillepuddingpulver mit dem Rhabarbersaft aufkochen, die Rhabarberstückchen untermischen und auf den Boden geben.

Bei 200°C für 30 Minuten backen.

In der Zwischenzeit aus den 3 Eiweiß Eischnee schlagen und langsam den Puderzucker einrieseln lassen, kalt stellen.

Nach den 30 Minuten den Kuchen aus dem Ofen nehmen, mit dem Baiser abdecken und noch einmal für etwa 10 Minuten weiterbacken.

Den Kuchen im geschlossenen Ofen auskühlen lassen damit das Baiser nicht zusammenfällt und dann genießen, so wie ich heute früh 🙂

Danke liebe Mama für den leckeren Rhabarber!

Advertisements

3 Antworten zu “Rhabarberkuchen…

  1. Ah, tatsächlich verbloggt :-)Is ein leckeres Rezept und ich ess den auch super gerne…glaub muss mal Rhabarber ernten und morgen einen Kuchen backen…bräuchte einen Abzieher….anyone?

    • jap 🙂
      Ich täte ja abziehen kommen, aber der Weg ist so weit, du weisst ja… 😛
      Aber der ist echt lecker geworden, muss mal gucken wo ich noch Rhabarber her bekomme

  2. Für Rhabarber abziehen wirklich bissl weit…muss mal kucken ob ich den Günni dazu überreden kann….im liegen ist des echt net so der Brüller! 😦

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.