Peking Allgemein: U-Bahn/Metro

Ganz zu Beginn meiner Reise hat sich ziemlich schnell die Frage gestellt: „Wie komme ich vom Flughafen zum Hotel“. Grundsätzlich hätte es mehrere Möglichkeiten gegeben. Die geplante und von mir favorisierte Lösung – die Abholung durch einen Firmenkollegen in Peking wurde relativ schnell zerschlagen da an dem entsprechenden Wochenende ein chinesischer Feiertag stattfand an dem viele Chinesen in ihre Heimatdörfer zurückfahren um die Ahnen zu ehren (Qingming-Fest:wiki).

Eine nette Kollegin aus China hat Option 2 vorgeschlagen und favorisiert: das Taxi, passend dazu gab es auch einen Schrieb mit der Adresse des Hotels in Chinesischer Schrift, viele Taxifahrer sprechen kein Englisch, von lesen ganz zu schweigen.

Die Recherche zum Hotel selbst hat dann dessen Nähe (800 Meter) zu einer U-Bahn Station ergeben. Diese Lösung hatte ich eigentlich direkt ausgeschlossen. Bis ich eben dann bei der Recherche auf die umfassende Modernisierung der Ubahn (Anlass waren die Olympischen Spiele in Peking) gestossen bin und eben die Tatsache das

  • Google bei der Routensuche eine ausführliche Fahrt und Umsteigeanweisung ausgespuckt hat (müsst ihr mal probieren, Route und dann nur öffentliche Verkehrsmittel, grandios) Hier mal der Link für unsere Strecke (Google Maps Route Flughafen Peking – Four Points by Sheraton Haidan Peking)
  • alle Sationen in Englisch angesagt und angeschrieben sind
  • eine einfache Fahrt im gesamten Stadtgebiet (also egal wie weit) immer nur 2 Yuan ¥ (23 Cent!!!) kostet
  • der Stefan von der Idee das größte Transportmittel der Stadt auszuprobieren ebenfalls begeistert war

Eine endgültige Entscheidung ob Taxi oder UBahn wollten wir nach unserer Ankuft fällen und wir entschieden uns für die UBahn. Der Airport Express vom Terminal 3 des Pekinger Flughafens bis zur ersten Anschlussstelle der Ubahnlinie 10 die für uns die richtige ist kostete zwar 25 ¥ aber insgesamt sind wir damit noch immer günstiger als mit dem Taxi unterwegs.

Das Lösen der Fahrkarten ist absolut Problemlos, auch als Ausländer ohne Kenntnisse der chinesischen Sprache und auch ohne jegliche Englischkentnisse, das ganze Läuft ams Schalter nämlich absolut nonverbal. Man zeigt mit dem Finger (ausgestreckter Zeigefinger, Handinnenfläche zum Gegenüber) 1 und reicht dann das Geld durch das Loch in der Scheibe. Der oder Die Schalterbeamte packt das Geld in die Kasse und wirft wortlos eine Magnetkarte durch das Loch in der Scheibe und fertig.

Und wenn mir jetzt einer sagt das wäre total unhöflich etc. dann sage ich, am Flughafen habe ich noch verbal versucht ein Ticket zu kaufen und wurde angeschaut wie ein Sofa. Habe dann nach Überprüfung des überreichten Geldbetrages (zufällig passend) mein Ticket wortlos bekommen. Die Beobachtung der Chinesen bei dem Ticketerwerb am Schalter bestätigen meine nonverbale Ticketorder, so macht man das einfach in Peking.

Wem das immernoch zu persönlich ist oder wenn der Schalter mal nicht besetzt ist (was praktisch kaum vorzukommen scheint) gibt es Automaten die sich einfach auf englische Sprache umstellen lassen und noch einfacher zu bedienen sind. Kein vergleich mit den komplizierten Automaten in München wo man genau wissen muss wohin und welche Zone und und und..
In Peking drückt man die Anzahl der Tickets, bestätigt das, wirft das Geld ein, drückt noch einmal OK und unten fällt eine Magnetkarte raus. Kosten 2 Yuan egal wie lange man fährt solange man die Metrowelt nicht verlässt.

Bevor man aber zu diesem Automaten kommt oder in die Metro einsteigen kann muss man durch einen Security Check, Tasche scannen und hin und wieder (an besonders Stark besuchten Stationen) auch ein Personenscan soll das Mitführen von gefährlichen Gegenständen verhindern und die Kriminalität in der Ubahn gering halten.

Metrostation - Sicherheitscheck

Metrostation – Sicherheitscheck – leider unscharf

Ich muss sagen, auch wenn mir diese Sicherheitsmaßnahmen eher halbherzig durchgeführt vorkahmen, unsicher oder unwohl habe ich mich selbst in übervollen Waggons nicht gefühlt. Der persönliche Abstand zueinander ist in China generell geringer und dementsprechend eng steht man in der Ubahn aber es hat sich nicht unangenehm angefühlt. Auf habe ich selbst am Abend keine betrunkene oder unangenehm auffallende Personen gesehen.

Überhalb jeder einzelnen Waggontür gibt es ausserdem eine LED Anzeige aller Stationen die von der aktuellen Linie angefahren wird. Die letzte Station ist unbeleuchtet, die nächste Blinkt rot (leuchtet rot bei erreichen) und alle Zukünftigen werden in grün beleuchtet. Die Orientierung fällt extrem einfach, wo bin ich wo will ich hin alles da. In Kombination mit der relativ gut verständlichen englischen Ansage muss man nur noch wissen wohin man möchte. Man hört sich auch sehr gut in die Aussprache der einzelnen Stationen die natürlich chinesisch ausgesprochen werden rein wenn man öfters mit der Metro unterwegs ist. Nach einer Weile habe ich nicht einmal mehr die Anzeige benötigt wenn wir zu einer bereits bekannten Station gefahren sind (zum Beispiel zu der am Hotel 😉 – Changchunqiao)

Metro Leuchtanzeige

Metro Leuchtanzeige

Für mich war also die Entscheidung Metro genau die Richtige und den gesamten privaten Teil unserer Reise haben wir mit der Ubahn absolviert. In Kombination mit ein paar Metern Fußmarsch kann man so in Peking fast alles erreichen.  Wenn möglich (sprich ich mich erinnere) versuche ich auch unsere Aussteigestation in den Beiträgen zu erwähnen!

Zusammenfassung Pekinger Metro:

  • extrem Günstig mit nur 2 Yuan pro Fahrt
  • subjektiv fühlt es sich sicher an
  • einfache Fahrkartenbeschaffung auch für Ausländer
  • Sicherheitscheck beim Betreten der Ubahnhöfe
  • Letzte Bahn fährt so gegen 11 je nach Linie, das muss beachtet werden
  • Hier der Link zum Ubahn Plan der Wiki (mit geplanten Strecken) für alle die es ausprobieren möchten
  • zu Stoßzeiten und an den Bahnhöfen am Tian’anmen Platz wird es sehr voll und die Sicherheitschecks sind ausführlicher
  • Ansagen und Beschriftung in Englisch
  • LED Anzeige vergangener, zukünftiger und der aktuellen Station zur guten Orientierug

Beste Grüße

Wednesday

Advertisements

2 Antworten zu “Peking Allgemein: U-Bahn/Metro

  1. Pingback: Satz mit X.. | Frau Wednesday·

  2. Pingback: Peking: Samstag 05.04.2014 Ankunft am Flughafen Peking und erste Metrofahrt zum Hotel | Frau Wednesday·

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.