Brot ist ein ernstes Wort… oder das Rezept für geniales supereasy Brot

Beim Lesen bin ich unlängst über das Rezept für ein sogenanntes „No-Knead-Bread“ gefallen, ein faules knetfreies Brot.

Das Resultat des ersten Backversuches konnte ich gar nicht fotografieren so schnell war es gegessen, aber dafür habe ich beim Ansetzen des Teiges gestern alle Schritte dokumentiert.

Man beginne mit dem Abwiegen von 400 Gramm Mehl und gebe einen Teelöffel Salz sowie einen dreiviertel Teelöffel Trockenhefe dazu

Abwiegen

400gr Mehl, 1 TL Salz, 3/4TL Trockenhefe

Dann geht es weiter mit der Überlegung ob und wie man das Brot gerne würzt. Mein Erstversuch war ungewürzt und hatte etwas zu wenig Salz. Diesmal gebe ich Kümmel, Koriander, Kardamon und Leinsamen dazu, ausserdem ist der Teelöffel Salz gut gehäuft.

Gewürze dazu

Kümmel, Kardamon, Koriander und Leinsaat

Jetzt kommen 300 ml Wasser dazu.

Wasser

300 ml Wasser

Jetzt wird das Ganze locker flockig verrührt, ich hab das mit dem Teelöffel gemacht und ganz am Ende etwas mit den Händen nachgeholfen.
Wichtig ist: Nicht Kneten, nur verrühren. Dann die Schüssel  abdecken und 12-36 Stunden stehen lassen.. bei mir einfach über Nacht.

abdecken und stehen lassen

abdecken und stehen lassen

Am nächsten Morgen, also heute dann den Teig aus der Schüssel befreien, am Besten auf eine bemehlte Oberfläche und „falten“ (darunter konnte ich mir nicht wirklich was vorstellen, einfach den Teig einschlagen, einmal horizontal und einmal vertikal – ferdsch).

Teig falten

Teig falten

Und jetzt muss man sich entscheiden, nochmal gehen lassen oder direkt backen. Mein Erstversuch wurde sofort gebacken, war sehr lecker und fluffig, aber auch sehr flach deshalb darf das heutige Brot noch etwas ruhen. ABER in einem Topf mit gefettetem Boden und Deckel drauf!
Darin wird das Brot dann auch gebacken wenn es soweit ist.

Teig im Topf

Teig im Topf

Wenn man sich also zum Backen entschliesst den Topf mitsamt Teig und Deckel bei 210°C für 30 Minuten in den Ofen schieben und dann nochmal für 20 Minuten ohne Deckel!

Achtung, nicht am heissen Ofen verbrennen! Der Apotheker hat auf meinen Wunsch etwas für eine leichte Verbrennung zu kaufen mit „das sieht mir aber nicht nach leicht aus“ geantwortet und mir eine super!! Salbe gebracht!

Derzeit steht das Brot bei mir noch zum weitergehen rum. Ich zeige es wenn es dann aus dem Ofen kommt.

Beste Grüße

Frau Wednesday

Advertisements

2 Antworten zu “Brot ist ein ernstes Wort… oder das Rezept für geniales supereasy Brot

  1. Hm…sehr interessant!!Glaub das werd ich mal ausprobieren :-)…Im Topf? Hab ich noch nie gehört!
    War es lecker?

  2. Ist sehr lecker… vo dem ist jetzt auch fast nix mehr übrig. Nur der Knorze ….
    Würztechnisch bin ich noch am Probieren, aber die Rinde ist der Hammer!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.